Natürlich ist es, sich ohne Ende grundlos wohl zu fühlen.

Doch dafür müssen Sie die Bereitschaft mitbringen alles zu hinterfragen.

Falls Sie inmitten des kollektiv geglaubten Wahnsinns noch einen Funken Hoffnung auf ein „natürliches“ Leben wahrnehmen, dann kann es sein, dass es sich für Sie lohnt, weiter zu lesen.

Wie viel wollen Sie noch leiden?
Wie viel wollen Sie noch ertragen, bis Sie anfangen genauer hinzuschauen?
Und mit hinschauen ist gemeint: Alles konsequent zu hinterfragen!

Wenn Sie nicht bereit sind, alles immer und immer weiter zu hinterfragen
und Sie anstatt dessen glauben zu wissen,
bringt das unzählige, unangenehme Konsequenzen mit sich,

Die Zusammenhänge, warum das so ist
und wie das ganze Desaster – auf jeden Fall für Sie – ein Ende finden kann,
ist jedoch bis heute den wenigsten Menschen bewusst.

Und keine Sorge, durch konsequentes Hinterfragen fallen nur die geglaubten Illusionen zusammen, niemals aber das, was natürlich und wirklich ist.

Ja – Sie haben Recht,
viele Menschen – inklusive Sie selbst – werden bei bestimmten Themen schnell ärgerlich oder abweisend, wenn man beginnt, deren sogenanntes „Wissen“ konsequent zu hinterfragen.

Aber das kann doch kein Grund sein, dass wir alle weiterhin glauben zu wissen um dann weiter unter den ganzen Ergebnissen dieser „Glauberei“ zu leiden, oder?

Anspannung, Angst,
körperliche und/oder psychische Symptome, Lieblosigkeiten verschiedenster Art …
Diese ganze unterschwellige, aber doch spürbare Leiderei – muss das wirklich sein?

Wir Menschen nehmen Leiden erst ab einem gewissen „Pegel“ wahr, weil wir seit Kindheit an ein gewisses Ausmaß an Angst und damit Anspannung gewohnt sind.

Wir halten dieses Ausmaß an Angst für völlig normal und wenn uns jemand fragt, wie es uns geht, behaupten wir, dass alles in Ordnung ist.
• Jeden Monat mehrmals Kopfschmerzen zu haben,
• dass der Rücken immer wieder weh tut,
• ein paar Allergien hier und etwas Unverträglichkeiten dort,
• dass sie weder natürlich einschlafen noch morgens ausgeruht aufwachen,
• dass sie Streitereien und Probleme mit anderen Menschen haben,
• dass allgemein ein Austausch von Lieblosigkeiten stattfindet
• und dass die meisten Tage sich so darstellen, als wenn das Leben etwas ist, was es zu bewältigen gilt…
… halten viele Menschen für völlig normal.

Wir haben es so gelernt und geglaubt, von unseren Eltern, Großeltern… dem gesamten Umfeld.

Egal, ob Sie innerhalb ihrer Familie, in ihrer Arbeitsumgebung oder im Freundeskreis schauen,
– fast alle glauben, dass es so ist -.

Es ist aber nicht so, sondern wir glauben nur, dass es so ist!

Fast alle Menschen wollen heute Bescheid wissen, aber Angst möchte keiner haben.

Dass aber der Glaube Bescheid zu wissen automatisch und immer mit Angst gekoppelt ist, ist den allermeisten Menschen heute völlig unbekannt.

Wussten Sie,
• dass hinter all dem Leid auf der Welt Angst steht?
• und dass hinter Angst immer der Glaube zu Wissen zu finden ist?
• und dass der Glaube zu wissen immer damit verbunden ist, dass wir nicht bereit sind zu hinterfragen?

Der Glaube zu wissen, wird meist nicht so bezeichnet sondern versteckt sich hinter zahlreichen Formulierungen wie:
• ich weiß,
• das ist doch klar,
• das ist doch bewiesen,
• das wurde wissenschaftlich nachgewiesen,
• ich bin überzeugt,
• das steht in einem Lehrbuch
• das hat der Professor gesagt
• das kam im Fernsehen in einer Dokumentation
• …

Aber genau dieser Glaube zu wissen ist immer mit Angst gekoppelt

Warum ist das so?
Ich habe doch keine Angst, werden Sie vielleicht denken…
Außerdem weiß ich doch gewisse Dinge.

Ja, stimmt, Sie wissen eine ganze Menge.
Alles was wir Menschen herstellen können, sind wir in der Lage zu erklären… bis zu einem gewissen Punkt.
Der Glaube zu wissen ist aber vollkommen illusionär, wenn es sich um die Natur selbst dreht.
Da haben wir Menschen keine Ahnung – und wir Menschen sind selbst Teil der Natur.

Jeder Mensch, der glaubt zu wissen, hat Angst.

Je intensiver Sie glauben zu wissen, desto mehr Angst werden Sie wahrnehmen.
Diese Angst wird heute übrigens meist Stress genannt!

Wir sind fast alle in einem Bescheid-Wisser Umfeld aufgewachsen. In diesem Umfeld, wurde uns meist sehr überzeugend vermittelt, z.B.
• wie das Leben in allen Details zu laufen hat,
• was wertvoll und was minderwertig ist,
• was gut und was schlecht ist,
• was richtig und falsch ist,
• was erstrebenswert ist und was es zu vermeiden gilt,
• …
Je nachdem, wie ausgeprägt das Bescheid-Wissen war, dem entsprechend war die damit gekoppelte Angst der Menschen in unserem Umfeld. Dieses haben Sie als Kind und Jugendlicher wahrgenommen.
Nach einiger Zeit – einigen Jahren – halten wir das dann für vollkommen normal.

Angst ist in der Lage die gesamte Biochemie und damit alle Organe des Körpers durcheinander zu bringen. Unzählige körperliche und psychische Symptome sind eine ganz logische Folge von Angst.
Hinter der Angst steht jedoch immer der Glaube, Bescheid zu wissen und der kann sich nur halten, wenn wir nicht bereit sind alles zu hinterfragen.

Die Persönlichkeit die Sie glauben zu sein, ist bei genauer Betrachtung eine rein geglaubte Plus-Minus-Geschichtssammlung.
Je intensiver Sie glauben diese Plus-Minus-Geschichtssammlung zu sein, desto mehr Angst haben Sie.

Auch das wird Sie, wenn Sie beim ersten Lesen vielleicht eher verwirren.
Aber es ist für jeden Menschen, der einem normalen Gespräch folgen kann möglich, dieses nachzuvollziehen.

Der Glaube diese Persönlichkeit (=Ego) zu sein, bringt ausschließlich Angst und Leiden mit sich.
Aus der Sicht dieser fiktiven Persönlichkeit stellt sich das jedoch ganz anders dar.

Wenn Sie 60 % Angst (von möglichen 100% Angst) als durchschnittliches, normales Lebensgefühl in Ihrem Umfeld kennengelernt haben, halten Sie auch die damit verbundenen chronischen Beschwerden für „normal“.

Mit „natürlich“ hat das aber absolut nichts zu tun.

Das was wir Menschen natürlicherweise sind, ist immer wundervoller, genialer, friedlicher, liebevoller und kreativer, als diese rein erlernte und geglaubte Persönlichkeit.

Die Persönlichkeit spricht von Glück und einem glücklichen Tag,
wenn sie etwas weniger Angst hat, als sie es gewohnt ist. (in dem Beispiel weniger als 60% Angst)
Die Persönlichkeit spricht von einem schlechten Tag,
wenn sie etwas mehr Angst hat, als sie es gewohnt ist (in dem Beispiel etwas mehr als 60% Angst).

Die Persönlichkeit bewegt sich immer innerhalb von Angst.

Für jeden Menschen ist ohne Ende grundloses Wohlfühlen… möglich
und dieses nicht weil ich es sage, sondern
…weil es natürlich ist.

Wir haben nie gelernt immer weiter zu hinterfragen,
um zu dem Punkt zu gelangen,
dass wir Menschen von der gesamten Natur keine Ahnung haben.
Und wir Menschen sind Teil der Natur!

Wenn wir lange genug weiter hinterfragen, ohne wieder irgendein Konzept, eine Theorie oder eine Philosophie zu glauben, gelangen wir immer zu dem Punkt, dass wir in Wirklichkeit keine Ahnung haben. Und die Freiheit und der Frieden, die in dieser Tatsache steckt, kann sich die Persönlichkeit nicht einmal vorstellen.

Wer bereit ist konsequent zu hinterfragen, wird leicht nachvollziehen können, dass es vollkommen unlogisch ist, dass wir Menschen fast kollektiv glauben diese Persönlichkeit zu sein, die nur von anderen Menschen auf uns projiziert wurde.

Diese ganzen Plus und Minus, die man ihnen zugesprochen hat, haben nie etwas über Sie ausgesagt, sondern immer nur etwas über das, was die anderen Menschen über Sie geglaubt haben.

Wenn Sie genug haben von der „Leiderei“, dann finden Sie in der PräsenzMedizin ein Angebot, die Illusion der Persönlichkeit zu durchschauen. Die Unlogik wird Ihnen leicht verständlich in den verschiedenen Online-Video-Coachings präsentiert und die illusionäre Persönlichkeit Stück für Stück oder auch gleich komplett demontiert.

Diese fiktive Persönlichkeit wird Ihnen unter Umständen sehr energisch signalisieren,
• dass Sie das eh schon alles wissen oder
• dass Sie das nicht brauchen oder
• dass es Ihnen doch ganz gut geht
• …
Die Persönlichkeit (diese rein geglaubte Plus-Minus-Geschichtssammlung) versucht alles,
um sich nicht mit der Tatsache zu befassen,
dass der Glaube diese Persönlichkeit zu SEIN, die Ursache allen Leidens ist.

Wenn Sie diesen Bescheid-wissenden Stimmen in ihrem Kopf weiterhin glauben, werden Sie sehr wahrscheinlich auch in Zukunft ein ähnliches Ausmaß an Leiden erleben, wie bisher.

Und im Alter wird es vermutlich nicht besser werden, da die meisten Persönlichkeiten dann noch intensiver glauben Bescheid zu wissen. Da kommt dann noch die sogenannte „Lebenserfahrung“ hinzu, aus der unzählige völlig unlogische und irreale Ableitungen und Schlussfolgerungen getroffen werden, welche dann auch meist intensiv geglaubt werden.

Bei allem, was ich Ihnen anbiete, sollen und brauchen Sie mir absolut gar nichts zu glauben.

Wenn Sie die „Leiderei“ nicht mehr weiter fortsetzen wollen,
oder Sie auf Leiden in der Zukunft „verzichten“ wollen,
finden Sie hier einen Einstieg, um die Illusion hinter sich zu lassen und endlich als das zu leben, was Sie von Natur aus sowieso schon sind.

Für weitere Informationen zum Online-Video-Coaching: „Warum nicht alles hinterfragen“, klicken Sie bitte hier.

Ein Leben ohne Leiden ist natürlich,
aber dafür bedarf es der Bereitschaft ALLES zu hinterfragen.

Herzliche Grüße
Dr. med. Volker Mann

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.